2. Die Schreberbewegung (ab 1867)

Der Leipziger Arzt Daniel Gottlob Moritz Schreber fordert um 1860 Spielplätze für Stadtkinder, um deren Gesundheit zu stärken. Nach seinem Tod schafft ein Leipziger Verein einen solchen Ort. Am Rande des Platzes werden Beete angelegt, die die Kinder pflegen sollen. Nach und nach entstehen kleine Parzellen, für die sich die Bezeichnung Schrebergarten einbürgert.