3. Anarchie und Selbsthilfe (1871 – 1918)

Nach Berlin, in die neue Reichshauptstadt, flutet aus den preußischen Provinzen eine Zuwanderungswelle. Die mittellosen Neubürger suchen meist vergebens nach Wohn- und Lebensraum. Deshalb entstehen vor den Toren der Stadt Barackensiedlungen und Laubenkolonien mit kleinen Gärten, deren Ernten den Kleingärtnern in Notzeiten, vor allem im Ersten Weltkrieg, überleben helfen.