7. Die nützliche Nische (1949-1989)

In den Anfangsjahren der DDR gelten Laubenpieper als kleinbürgerliche Spießer. Vom Staat bestenfalls geduldet, fallen ihre Parzellen nicht selten dem Wohnungsbau zum Opfer, obwohl die Vereine sich staatstreu und unauffällig verhalten.

In den 80-er Jahren mutieren die Kleingärtner zu mustergültigen DDR-Bürgern: Mit Obst, Gemüse, Fleisch und Eiern tragen sie zur Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes bei und erhöhen mit winzigen Anbauflächen und ihren Festen das "materielle und kulturelle Lebensniveau".